Insektenkunde
Steinfliegen (Plecoptera)


Familien, Gattungen und häufigste Arten in Mitteleuropa

Die Familien der Taeniopterygidae und der Leuctridae wurden früher oft als Unterfamilien der Nemouridae angesehen, gelten heute aber als eigenständige Gruppen. Alle drei Familien besitzen kurze, unauffällige Schwanzanhänge und sind braun oder schwarz gefärbt. Ihre Länge übertrifft selten 12 mm. Die Leuctridae rollen ihre Flügel in Ruhelage halbzylindrisch um den Körper und sehen dann schlank und nadelartig aus. Taeniopteryx nebulosa bildet insofern eine Ausnahme, als sie schlammige Flüsse in der Ebene und den Mittelgebirgen bevorzugt und in typischen Steinfliegengebieten fehlt.

Die Familie der Capniidae ist mit sechs kleinen, schwärzlichen Arten vertreten, die zu den Gattungen Capnia, Capnioneura und Capnopsis gehören. Sie schlüpfen fast alle sehr zeitig im Frühjahr ab Februar. Da ihnen die leiterartige Aderzeichnung im Flügel fehlt, die fast alle anderen Familien aufweisen, sind sie leicht zu erkennen.

Die acht Arten der Perlidae sind recht auffallend und die wohl am längsten bekannten Steinfliegen in unserem Raum. Sie erreichen eine Flügelspannweite von 50 mm und mehr. Eine sichere Unterscheidung der recht variablen Tiere ist jedoch erst möglich geworden, nachdem in jüngster Zeit erkannt wurde, daß der Penis der Männchen mit Zähnchen in artspezifischer Anordnung besetzt ist. Nur dieses Merkmal ist bisher völlig eindeutig. Erwachsene Tiere nehmen keine Nahrung mehr auf. Die Larven dieser Familie leben als Räuber und unterscheiden sich von den Vertretern der Familien Perlodidae und Chloroperlidae durch große pinselartige Büschel von fadenförmigen Kiemen, die am Thorax auf der Seite neben den Beinwurzeln sitzen. Die meisten Arten besitzen zusätzlich 2 anale Kiemenbüschel an der Spitze des Hinterleibs zwischen den Schwanzanhängen. Die großen, scheckigen Vertreter der Gattung Perla, die bis zu 30 mm lang werden können, gehören zu den auffälligsten Larven unserer Fließgewässer.

Die Familien Perlodidae und Chloroperlidae wurden früher als Unterfamilien der Perlidae angesehen. Die früher als eigenständige Familie Isoperlidae aufgeführte Gruppe wird heute zur Familie Perlodidae gerechnet. Alle Familien unterscheiden sich nur durch geringere Abweichungen im Flügelgeäder. Während die Perlodidae meist dunkel gefärbt sind, finden sich unter den Isoperlidae und Chloroperlidae vorzugsweise gelbliche und grüne Arten, deren Larven mitunter vor allem auf dem Kopf lebhaft gezeichnet sind. Bei den Larven dieser Familien fehlen die büschelförmigen Fadenkiemen, wie sie bei den Perlidae-Arten am Thorax und am Ende des Abdomens vorkommen.

Literatur

Allgemeine Entomologie

  • Chinery, Michael, 1984. Insekten Mitteleuropas. Paul Parey Hamburg
  • Stresemann, Erwin et al., 2000. Exkursionsfauna von Deutschland - Band 2 Wirbellose: Insekten.Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg
  • Engelhardt, Wolfgang, 1989. Was lebt in Tümpel, Bach und Weiher? Kosmos Stuttgart
  • Ludwig, Herbert W., 1993. Tiere in Bach, Fluß, Tümpel, See. BLV München
  • Schwab, Helmut, 1999. Süßwassertiere - Ein ökölogisches Bestimmungsbuch. Klett Stuttgart
  • Schrodt, Jürgen, 1998. Insektenkunde für Fliegenfischer. Parey Berlin
  • Reisinger, Walter & Bauernfeind, Ernst & Loidl, Erhard, 2002. Entomologie für Fliegenfischer. Eugen Ulmer Stuttgart
  • von Bredow, Klaus, 1981. Das große Buch vom Fliegenbinden. Albert Müller Rüschlikon-Zürich

Einzeldarstellungen

  • Aubert, Jacques, 1959. Plecoptera. Insecta Helvetica Band 1, Lausanne.
  • Illies, Joachim, 1955. Steinfliegen oder Plecoptera. Die Tierwelt Deutschlands 43. Teil, Jena.
  • Hynes, H.B.N, 1984. Adults and nymphs of British stoneflies (Plecoptera). Freshwater Biological Association.

siehe auch

Eintagsfliegen (Ephemeroptera)
Köcherfliegen (Trichoptera)
Zweiflügler (Diptera)

Bestimmungsschlüssel für Insektenlarven
Bestimmungsschlüssel für Larven der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Larven der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Köcherfliegen

Saprobienindex
Indikatororganismen

Links

Lehrstuhl für Tierökologie TU München - Dr. Werner Heitland
Bilder und Videos von Steinfliegen - Wasserwirtschaftsamt Freising

Home
©  Jürgen Gaul, 1999-2005, all rights reserved - please don't copy without permission
Letzte Aktualisierung: 08.April 2005