Insektenkunde
Steinfliegen (Plecoptera)


Bestimmungsschlüssel für Larven

Der nachfolgende Schlüssel dient zur Bestimmung der Larven der Steinfliegenfamilien. Für die Untersuchung sollte zumindest eine Lupe mit etwa 10-facher Vergrößerung, besser ein Mikroskop verwendet werden. Zur Bestimmung werden unter anderem Merkmale der Mundwerkzeuge herangezogen, die am Ende der Seite beschrieben sind. Abbildungen aus H.B.N Hynes, Adults and nymphs of British stoneflies (Plecoptera)- Freshwater Biological Association 1984. 

 

1

Tarsenglieder 1 und 2 sehr stark reduziert, Glied 3 lang. Glossae reduziert und viel kürzer als Paraglossae.
2
- Tarsenglied 1 etwa halb so lang wie Glied 3. Glossae und Paraglossae von gleicher Länge.

 


4
 

2

 

Thorax an der Seite mit Büscheln von fadenförmigen Kiemen zwischen den Beinen.

 

 

 

 

Perlidae


-

Thorax ohne Büschel von Kiemenfäden.
       

 



3
3 Letztes Glied der Maxillarpalpen normal, nur wenig schmäler als das vorletzte Glied Perlodidae
- Letztes Glied der Maxillarpalpen auffallend dünn, nur etwa ein Viertel so breit wie das vorletzte

 

Chloroperlidae

4

Auch Tarsenglied 2 lang, länger als Glied 1, etwas kürzer als Glied 3

 



Taeniopterygidae

-

Tarsenglied 2 kürzer als Glied 1

 


 


5

5

Gedrungene Larven mit schräg vom Körper nach hinten und außen abstehenden Flügelscheiden. Ausgestreckte Hinterbeine überragen bei weitem das Hinterleibsende


Nemouridae

-

Länglich schmale, zylindrische Larven mit fast parallel zum Körper grichteten Flügelscheiden. Ausgestreckte Hinterbeine erreichen oft nicht ganz das Hinterleibsende

 


 


6
6 Abdominalsegmente 1-9 in Tergite und Sternite getrennt. Subanalplatte (Paraproct) breiter als lang

 

Capniidae
- Nur Abdominalsegmente 1-4 in Tergite und Sternite getrennt, Segmente 5-9 bilden einen ungeteilten Ring. Subanalplatte (Paraproct) länger als breit

 

Leuctridae
 

Mundwerkzeuge

Nicht sichtbar in der Darstellung sind die Mandibeln oder Oberkiefer, die nur bei einigen Steinfliegenarten funktionsfähig sind. Hinter diesen liegen die paarigen Maxillen m ("Unterkiefer"), die aus einer gezähnten Innenlade (Lacinia l) und einer ungegliederten Außenlade (Galea g), sowie einem fünfgliedrigen Maxillarpalpus mp bestehen. Das darunterliegende Labium ("Unterlippe") setzt sich zusammen aus den Innenladen (Glossae gl), den Außenladen (Paraglossae pg) und einem dreigliedrigen Labialpalpus lp. An der Basis des Labiums schließt sich das Submentum sm an, eine Platte, die einen großen Teil der unteren Kopfseite bedeckt.
Unterseite des Kopfes einer Steinfliegenlarve


siehe auch

Bestimmungsschlüssel für Insektenlarven
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Larven der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Köcherfliegen

Saprobienindex
Indikatororganismen

Home
©  Jürgen Gaul, 2002-2005, all rights reserved - please don't copy without permission
Letzte Aktualisierung: 08. April 2005