Insektenkunde
Bestimmungsschlüssel (Insektenlarven)


Mit dem nachfolgenden Bestimmungsschlüssel sollte es möglich sein, die Ordnungen von im Wasser lebenden Insektenlarven allein anhand makroskopischer Merkmale zu bestimmen. Dennoch ist es empfehlenswert, bei der Untersuchung eine Lupe mit etwa 10-facher Vergrößerung zu verwenden, da gewisse charakteristische Merkmale mit bloßem Auge auf den ersten Blick verborgen bleiben können.

 

1 Larve in Gehäuse oder Röhre lebend, die aus Gespinst, Sand, Steinchen oder Pflanzenteilen aufgebaut ist 2
- Larve freilebend

 

6
2 Larve mit Gehäuse, welches den Hinterleib bedeckt und herumgetragen wird. Das Gehäuse kann an Steine oder Pflanzen im Gewässer angeheftet sein. 3
- Larve in einer Gespinströhre, oft mit Schlammpartikeln oder kleinen Pflanzenteilchen bedeckt, an das Substrat angeheftet oder eingegraben
- ODER -
Larve in einem Gehäuse aus Blattfragmenten, welches lose an ein Blatt der Unterwasservegetation angeheftet ist

 

4
3 Larve mit gegliederten Beinen, die zum Gehen oder Schwimmen verwendet werden
- ODER -
Larve in einem Gehäuse, welches zur Verpuppung verschlossen wurde
Trichoptera
(Köcherfliegen)
- Larve ohne gegliederte Beine

 

Diptera
(Zweiflügler)
4 Larve mit 2 hakenförmigen Anhängen am Ende des Hinterleibs Trichoptera
(Köcherfliegen)
- Larve ohne hakenförmige Anhänge

 

5
5 Larve mit drei Paar gegliederten Beinen am Vorderkörper und vier Paar unechten Beinen (Bauchfüße) am Hinterleib Lepidoptera
(Schmetterlinge)
- Larve ohne gegliederte Beine, mit stummel-, warzen- oder höckerartigen Ersatzbeinen am Vorder- und Hinterende

 

Diptera
(Zweiflügler)
6 Larve ohne gegliederte Beine, mit oder ohne ungegliederte Ersatzbeine 7
- Larve mit drei Paar gegliederten Beinen, von denen unter Umständen nur das erste und/oder zweite sichtbar sind, mit oder ohne Flügelscheiden, die bei Vorhandensein nicht mehr als die Hälfte des Hinterleibs bedecken

 

8
7 Larve bewohnt Lufteinschlüsse in Wasserpflanzen oder lebt angeheftet an Pflanzen, wobei sie den Lufteinschluß mit einer Röhre am Hinterende angestochen hat. Bei genauer Betrachtung sind rudimentäre Gliedmaßen zu erkennen. Coleoptera
(Käfer)
- Larve ohne Gliedmaßen, auch nicht in rudimentärer Form, meist freilebend, aber vereinzelt auch in Lufteinschlüssen lebend. Einige Arten mit röhrenförmigem Anhang am Körperende, der zur Atmung an der Wasseroberfläche dient.

 

Diptera
(Zweiflügler)
8 Larve mit 1 bis 5 Schwanzanhängen, die faden-, blatt- oder federförmig ausgebildet sein können oder in Form von Haken oder Spitzen am Körperende vorliegen 9
- Larve ohne Schwanzanhänge

 

19
9 Hinterleib in einem Schwanzanhang endend 10
- Hinterleib mit 2 bis 5 Schwanzanhängen

 

11
10 Larve mit seitlich an den Hinterleibssegmenten befestigten Kiemen Megaloptera
(Schlammfliegen)
- Larve ohne Kiemen am Hinterleib, Segmente des Hinterleibs an den Rändern nach hinten spitz ausgezogen und zum nächsten Segment reichend

 

Coleoptera
(Käfer)
11 Larve mit 2 oder 4 Schwanzanhängen 12
- Larve mit 3 oder 5 Schwanzanhängen

 

16
12 Schwanzanhänge enden in kleinen Haken, die unter Umständen zwischen Haarbüscheln verborgen sind; diese Haken können  zum Zurückweichen eingesetzt werden, wenn die Larve gestört wird. 13
- Schwanzanhänge nie in Haken endend

 

14
13 Nur 2 hakenförmige Anhänge vorhanden Trichoptera
(Köcherfliegen)
- 4 hakenförmige Anhänge vorhanden, die sich zwischen der Basis von 4 Schwanzanhängen befinden

 

Coleoptera
(Käfer)
14 Schwanzanhänge gegliedert und fadenförmig, mindestens ein Drittel so lang wie die Körperlänge der Larve 15
- Schwanzanhänge niemals gegliedert, meist kürzer als ein Drittel der Körperlänge, in vielen Fällen aber nicht immer als Atemröhren ausgebildet, mit denen die Larve an der Wasseroberfläche Atemluft aufnimmt; Kopf charakeristisch abgerundet oder zugespitzt

 

Coleoptera
(Käfer)
15 Larve mit Kiemenblättchen, die seitlich an den ersten sieben Hinterleibssegmenten befestigt sind Ephemeroptera
(Eintagsfliegen)
- Larve ohne Kiemenblättchen an den Hinterleibssegmenten

 

Plecoptera
(Steinfliegen)
16 Schwanzanhänge in Form von 3 oder 5 kurzen Spitzen, Kopf in der Aufsicht charakteristisch abgewinkelt, Mundwerkzeuge bilden eine Fangmaske; Larve kann in stoßweisen Bewegungen schwimmen, indem sie Wasser aus dem Darm ausstößt Odonata
(Libellen)
- 3 Schwanzanhänge in Form von haarartigen Fäden oder abgeflacht und blattförmig

 

17
17 Schwanzanhänge abgeflacht und blattförmig, Kopf  in der Aufsicht charakteristisch abgewinkelt, Mundwerkzeuge bilden eine Fangmaske; Larve schwimmt durch seitliche Bewegungen des Hinterleibs Odonata
(Libellen)
- Schwanzanhänge haarartig fadenförmig, Kopf in der Regel abgerundet; Larve schwimmt durch Auf- und Abwärtsbewegungen des Hinterleibs

 

18
18 Larve mit Kiemenblättchen, die meist seitlich, in einigen Fällen auch rückenseitig an den Hinterleibssegmenten befestigt sind; das zweite Paar kann zu einer großen viereckigen Platte ausgebildet sein, welche die nachfolgenden Paare überdeckt Ephemeroptera
(Eintagsfliegen)
- Larve ohne oder mit Kiemenblättchen; falls vorhanden, sind diese bauchseitig angeordnet und von oben nicht sichtbar

 

Coleoptera
(Käfer)
19 Mundwerkzeuge zu langen, schlanken Röhren umgebildet; Larve bewohnt Süßwasserschwämme oder lebt in der Unterwasservegetation, in der Regel in Moos Neuroptera
(Netzflügler)
- Mundwerkzeuge anders gebaut, sehr variable Gruppe ohne gemeinsame Charakteristika

 

Coleoptera
(Käfer)


siehe auch

Bestimmungsschlüssel für Larven der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Larven der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Köcherfliegen

Saprobienindex
Indikatororganismen

Home
©  Jürgen Gaul, 1999-2005, all rights reserved - please don't copy without permission
Letzte Aktualisierung: 08. April 2005