Insektenkunde
Köcherfliegen (Trichoptera)


Bestimmungsschlüssel für Imagines

Zur Bestimmung der Köcherfliegen-Imagines nach Familien werden folgende Merkmale herangezogen:

- Spornzahl an den Beinschienen (Tibien)
- Vorhandensein bzw. Fehlen von Ocellen (Punktaugen)
- Äderung der Flügel
- Anzahl der Glieder der Maxillarpalpen

Für die Untersuchung sollte zumindest eine Lupe mit etwa 10-facher Vergrößerung, besser ein Binokular mit variabler, bis zu 50-facher Vergrößerung verwendet werden. 

 

1

Imagines sehr klein, Vorderflügellänge 1,5 – 5 mm, behaart Hydroptilidae

-

Vorderflügellänge ≥ 5 mm

 



2


2


Tibien der Vorderbeine mit 0 bis 1 Sporn

 


3


-

Tibien der Vorderbeine mit 2 Spornen
       


6
- Tibien der Vorderbeine mit 3 Spornen

 

22

3

Ocellen fehlen, Spornzahl 022, 122, Fühler 2 – 3 mal so lang wie Flügel

Leptoceridae

-

Ocellen vorhanden

 


4

4

Spornzahl 144


Philopotamidae

-

Spornzahl 022, 023, 033, 034, 122, 123, 124,
132, 133, 134

 


 


5

5

Hinterflügel ohne Gabel 1, Spornzahl 133


Uenoidae

-

Hinterflügel mit Gabel 1

 


 


Limnephilidae

6

Spornzahl 222, 223; Ocellen fehlen

7

-

Spornzahl 224; Ocellen fehlen

8

-

Spornzahl 244

 


10

7

Vorderflügel mit Gabel 2


Brachycentridae

-

Vorderflügel ohne Gabel 2, Fühler 2 – 3 mal so lang wie Flügel

 



Leptoceridae

8

Maxillarpalpen 3-gliedrig


Sericostomatidae
(Männchen)

-

Maxillarpalpen 5-gliedrig

 



9

9

Vorderflügel mit Gabel 1, 2, (3), 5
Hinterflügel mit Gabel 1, 2, 5


Sericostomatidae
(Weibchen)

-

Flügeläderung anders

 



Beraeidae

10

Ocellen vorhanden

11

-

Ocellen fehlen

 


14

11

Maxillarpalpen 4-gliedrig

Phryganeidae
(Männchen)

-

Maxillarpalpen 5-gliedrig

 



12

12

letztes Glied der Maxillarpalpen geißelförmig verlängert, etwa so lang wie das 3. + 4. Glied, geringelt, biegsam


Philopotamidae

-

letztes Glied der Maxillarpalpen nicht geringelt, etwa so lang wie das 4. Glied

 



13

13

Vorderflügellänge < 10 mm

Glossosomatidae

-

Vorderflügellänge > 15 mm

 


Phryganeidae
(Weibchen)

14

Maxillarpalpen 1- bis 3-gliedrig


15

-

Maxillarpalpen 5-gliedrig

 



16

15

Hinterflügel mit Gabel 3


Goeridae
(Männchen)

-

Hinterflügel ohne Gabel 3

 



Lepidostomatidae
(Männchen)

16

letztes Glied der Maxillarpalpen geißelförmig verlängert, etwa so lang wie das 3. + 4. Glied, geringelt, biegsam


17

-

letztes Glied der Maxillarpalpen nicht geringelt, etwa so lang wie das 4. Glied

 



18

17

Vorder- und Hinterflügel mit Gabel 1


Hydropsychidae

-

Vorder- und Hinterflügel ohne Gabel 1

 



Psychomyiidae

18

Vorderflügel mit Gabel 1


19

-

Vorderflügel ohne Gabel 1

 


 


Molannidae

19

Hinterflügel ohne Gabel 3


20

-

Hinterflügel mit Gabel 3

 


 


21

20

Vorderflügel mit Gabel 3, Hinterflügel mit Gabel 5




Lepidostomatidae
(Weibchen)

-

Vorderflügel ohne Gabel 3, Hinterflügel ohne Gabel 5 mit spitz ausgezogenem Analfeld

 




Odontoceridae
(Männchen)

21

Hinterflügel mit Gabel 2 gestielt


Odontoceridae
(Weibchen)

-

Hinterflügel mit Gabel 2 sitzend

 



Goeridae
(Weibchen)

22

Ocellen vorhanden

Rhyacophilidae

-

Ocellen fehlen, letztes Glied der Maxillarpalpen geißelförmig verlängert

 



23

23

2. Glied der Maxillarpalpen so kurz wie 1. Glied

Polycentropodidae

-

2. Glied der Maxillarpalpen länger als 1. Glied

 


Ecnomidae
 

Bestimmungsmerkmale

Spornzahl

An den Schienen (Tibien) der Vorder-, Mittel- und Hinterbeine von Köcherfliegen befinden sich artspezifisch jeweils 0 bis 4 Sporne. Entsprechend der Abfolge der Vorder-, Mittel- und Hinterbeine besteht die Spornzahl aus den drei Zahlen, die der Anzahl der Sporne an den Tibien entsprechen. Sie variiert von 0 2 2 bis 2 4 4.

 

Die Spornzahl in der nebenstehenden Abbildung lautet 3 4 4

Spornzahl

Ocellen

Das Vorhandensein bzw. Fehlen von Punktaugen (Ocellen) am Kopf ist ein weiteres wichtiges Bestimmungsmerkmal. Falls vorhanden, befindet sich eine Ocelle auf der Stirnseite zwischen der Basis der beiden Fühler; zwei weitere sind links und rechts hinter den Fühlern auf Höhe der Augen angeordnet.  Kopf mit Ocellen
Kopf mit Ocellen von oben

Äderung der Flügel

Die bei den Köcherfliegen gut entwickelten Adern der Vorder- und Hinterflügel sind ebenfalls bei der Bestimmung von Bedeutung. Durch zunehmende Verzweigung befinden sich im apikalen Bereich des Flügels artspezifisch bis zu 5 Endgabeln. Durch Queradern können zusätzlich Discoidal-, Median- und Thyridiumzellen entstehen. Flügeläderung

Maxillarpalpen

Die Maxillarpalpen oder Unterkiefertaster bestehen aus maximal 5 Gliedern unterschiedlicher Länge. Alle Weibchen besitzen stets fünfgliedrige Maxillarpalpen. Bei den Männchen sind die Unterkiefertaster gattungsspezifisch aus 1 bis 5 Gliedern zusammengesetzt. Bei der Untersuchung ist darauf zu achten, dass die Maxillarpalpen nicht mit den darunter liegenden Labialpalpen (Unterlippentaster) verwechselt werden.


siehe auch

Bestimmungsschlüssel für Insektenlarven
Bestimmungsschlüssel für Larven der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Larven der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Steinfliegen


Saprobienindex
Indikatororganismen

Home
©  Jürgen Gaul, 2003-2005, all rights reserved - please don't copy without permission
Letzte Aktualisierung: 08. April 2005