Insektenkunde
Eintagsfliegen (Ephemeroptera)


Bestimmungsschlüssel für Imagines

Ein wichtiges Merkmal bei der Bestimmung von Subimagines und Imagines der Eintagsfliegen bildet die Äderung der Flügel. Leider ist die Terminologie bei der Benennung der Adern nicht einheitlich, weil verschiedene Autoren im Verlauf der Geschichte der Eintagsfliegenforschung  unterschiedliche Bezeichnungssysteme eingeführt haben. Im folgenden Bestimmungsschlüssel wird dem Benennungssystem von Klapálek, Schoenemund und Ulmer gefolgt.

 

1

Flügeladerung stark zurückgebildet, Vorderflügel mit nur 4-5 paarigen Längsadern, Queradern auf vorderes Drittel beschränkt

 

Oligoneuriidae
- Vorderflügel mit zahlreichen Längsadern, meist sind auch zahlreiche Queradern vorhanden

 


2
2 Im Vorderflügel sind Cu2 und A1 an der Basis stark nach unten gebogen
      

 

3
- Im Vorderflügel verlaufen Cu2 und A1 nahezu parallel oder sind nur schwach gebogen
      

 


5
3 Flügel milchig getrübt, Beine verkümmert Polymitarycidae
- Flügel transparent oder gefleckt, Beine normal

 

4
4 A3 im Vorderflügel nicht gegabelt, Flügel mehr oder weniger dunkel gefleckt Ephemeridae
- A3 im Vorderflügel gegabelt, Flügel ungefleckt

 

 

Potamanthidae
5 2 Schwanzfäden vorhanden 6
- 3 Schwanzfäden vorhanden

 


 

9
6 Hinterflügel reduziert oder fehlend, Hinterrand des Vorderflügels mit kurzen einfachen oder doppelten Zwischenraumadern, wenige Queradern im Vorderflügel

 

Baëtidae
- Hinterflügel gut ausgebildet, Hinterrand des Vorderflügels ohne kurze Zwischenraumadern, zahlreiche Queradern im Vorderflügel

 

fluegel8.gif (11473 Byte) 7
7 Zwischen A1 und A2 im Vorderflügel zwei Paar fast gerade Zwischenraumadern, die paarweise durch Queradern verbunden sind, Hinterfuß mit 5 frei beweglichen Gliedern fluegel9.gif (12820 Byte)

 

Heptageniidae
- Zwischen A1 und A2 im Vorderflügel mehrere Zwischenraumadern, die sich von A1 zum Flügelrand hin ziehen, Hinterfuß mit 4 frei beweglichen Gliedern, das 5. unbeweglich mit der Schiene verwachsen

 

8
8 Füße mit zwei spitzen Krallen
Siphlonuridae
- Füße mit einer spitzen und einer abgerundeten Kralle

 

Ameletidae
9 Hinterflügel fehlen, Vorderflügel mit wenigen Zwischenraumadern, milchigweiß getrübt, am Rande bewimpert

 

Caenidae
- Hinterflügel vorhanden, Vorderflügel mit zahlreichen, ungleichmäßig verteilten Zwischenraumadern

 

 

10
10 Analader A2 entspringt im Vorderflügel dicht bei A1, am Hinterrand des Vorderflügels sind kurze Zwischenraumadern vorhanden

   

 


Ephemerellidae
- Analader A2 entspringt im Vorderflügel dicht bei A3 oder höchstens in der Mitte zwischen A1 und A3, keine kurzen Zwischenraumadern am Hinterrand des Vorderflügels vorhanden
 

Leptophlebiidae
 

Aderbezeichnungen

Die erste, den Vorderrand des Flügels begrenzende Längsader wird Costa (C) genannt. Sie wird gefolgt von der fast parallel zu ihr verlaufenden Subcosta (Sc). Die folgende Längsader ist der Radius (R), von dem nahe der Basis der Radialsektor (Rs) abzweigt, der seinerseits wieder mehrere Äste bilden kann. Etwa in der Mitte des Flügels verläuft die Media (M), die sich meist in zwei Äste M1 und M2 aufgabelt. Die nächstfolgende Längsader, der Cubitus (Cu), teilt sich ebenfalls in die Hauptäste Cu1 und Cu2, zwischen denen sich wiederum mehrere Längsadern befinden können. Schließlich folgen hinteren Flügelteil die drei mit A1, A2 und A3 bezeichneten Analadern.
Aderbezeichnungen


siehe auch

Bestimmungsschlüssel für Insektenlarven
Bestimmungsschlüssel für Larven der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Larven der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Köcherfliegen

Saprobienindex
Indikatororganismen

Home
©  Jürgen Gaul, 2001-2005, all rights reserved - please don't copy without permission
Letzte Aktualisierung: 08.April 2005