Insektenkunde


Einleitung

Insekten, welche ihr gesamtes Leben oder bestimmte Entwicklungsabschnitte im Wasser verbringen, stellen in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien eine wichtige Nahrung für Fische dar. Wissenschaftliche Untersuchungen in den USA haben z.B. gezeigt, dass die von Forellen aufgenommene Nahrung bis zu 75 % aus Larven und geflügelten Formen von Eintags- und Köcherfliegen bestehen kann.

Über die Bedeutung der Kenntnis der im Wasser lebenden Insekten bzw. Insektenlarven ist in der Fliegenfischerliteratur sehr kontrovers diskutiert worden. Zweifellos ist zu Zeiten von Halford und Skues die Wichtigkeit um das Wissen über die verschiedenen Arten und ihre Entwicklungsstadien überbetont worden, vielleicht nicht zuletzt auch deshalb, um Nichteingeweihte von der Fliegenfischerei fernzuhalten und diese Art zu fischen einem elitären Kreis vorzubehalten.

Auch über die erforderliche Naturtreue der Nachahmung natürlicher Insekten gibt es in der Fliegenfischergemeinde sehr unterschiedliche Ansichten. Altmeister Charles Ritz misst dem werferischen Können einen 85 %igen Anteil am Fangerfolg bei, wohingegen seiner Ansicht nach die Bedeutung einer möglichst realistischen Imitation bei nur 15 % liegt. Entscheidende Bedeutung bei der Nachahmung eines natürlichen Insekts kommt meiner Meinung nach der Größe des gewählten Fliegenmusters zu. Ähnlich wichtig ist auch der Umriss einer künstlichen Nachbildung, bei der oftmals viel zu sehr ins Detail gegangen wird. Eine eher untergeordnete Rolle spielt aus meiner Erfahrung heraus die Farbe der Kunstfliege; wichtiger scheint mir der Unterschied zwischen heller und dunkler Färbung des Musters zu sein. Aber wie bereits erwähnt, lässt sich über dieses Thema vortrefflich streiten.

Trotz der erwähnten Einschränkungen kann die Insektenkunde zu einem faszinierenden Hobby werden, welches manchen Fliegenfischer am Gewässer derart in seinen Bann schlägt, dass er darüber völlig vergisst, dem eigentlichen Grund seiner Anwesenheit am Fischwasser nachzukommen, nämlich der Ausübung der Fischerei.

Insekten und Fische

Die Klasse der Insekten ist mit 800.000 bis 1 Million bekannter Spezies weltweit die artenreichste Tiergruppe auf der Erde. Keine andere Tiergemeinschaft weist eine solch faszinierende Mannigfaltigkeit der Formen und Farben, der Lebensweise und Lebensräume auf wie die Insekten. Es gibt kaum einen Lebensbereich des Menschen, der nicht in irgendeiner Weise mit ihnen verknüpft ist, denken wir z.B. an die Übertragung von Krankheiten, die Vernichtung von landwirtschaftlichem Anbau und von Nahrungsmitteln - oder an die Fliegenfischerei!

Für den Fliegenfischer sind vor allem diejenigen Insekten von Bedeutung, welche ihr gesamtes Leben oder bestimmte Entwicklungsabschnitte im Wasser verbringen. Landinsekten gelangen nur zufällig ins Wasser, können aber auch insbesondere bei verwachsenen Gewässern fischereilich eine Rolle spielen.

Vier Insektenordnungen sind für die Fliegenfischerei von besonderem Interesse. Es sind dies (wissenschaftlicher Name in Klammern):

siehe auch

Bestimmungsschlüssel für Insektenlarven
Bestimmungsschlüssel für Larven der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Eintagsfliegen
Bestimmungsschlüssel für Larven der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Steinfliegen
Bestimmungsschlüssel für Imagines der Köcherfliegen
Saprobienindex
Indikatororganismen

Literatur

Allgemeine Entomologie

  • Chinery, Michael, 1984. Insekten Mitteleuropas. Paul Parey Hamburg
  • Stresemann, Erwin et al., 2000. Exkursionsfauna von Deutschland - Band 2 Wirbellose: Insekten.Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg
  • Engelhardt, Wolfgang, 1989. Was lebt in Tümpel, Bach und Weiher? Kosmos Stuttgart
  • Ludwig, Herbert W., 1993. Tiere in Bach, Fluß, Tümpel, See. BLV München
  • Schwab, Helmut, 1999. Süßwassertiere - Ein ökölogisches Bestimmungsbuch. Klett Stuttgart
  • Schrodt, Jürgen, 1998. Insektenkunde für Fliegenfischer. Parey Berlin
  • Reisinger, Walter & Bauernfeind, Ernst & Loidl, Erhard, 2002. Entomologie für Fliegenfischer. Eugen Ulmer Stuttgart
  • von Bredow, Klaus, 1981. Das große Buch vom Fliegenbinden. Albert Müller Rüschlikon-Zürich

Links

Deutsches Entomologisches Institut Eberswalde
Münchner Entomologische Gesellschaft
Österreichische Entomologische Gesellschaft
Eine phantastische Welt: Die Insekten
Tierservice Dr. Düring - Informationen zum Tier
Gordons Entomological Home Page
AES Bug Club Home Page
Lauterbornia - Zeitschrift für Faunistik und Floristik des Süßwassers

Home
©  Jürgen Gaul, 1999-2006, all rights reserved - please don't copy without permission
Letzte Aktualisierung: 17. September 2006